ETIKETTE

 

 

  • Bitte lasse deine Schuhe, Tasche, Kleidung und andere Habseligkeiten außerhalb des Übungsraums und nimm nur diejenigen Sachen mit in den Raum, die du während der Praxis benötigst (Matte, Handtücher etc.).
  • Persönliche Hygiene ist ein wesentlicher Teil des Yoga-Übens. Falls möglich, solltest du vor der Praxis duschen. Benutze keine Lotionen und Düfte, und vermeide allgemein parfümierte Produkte. Du und deine Ausrüstung, einschließlich Matte, Handtücher und Kleidung, sollte sauber sein. Bitte wische nach der Praxis Schweiß um dich herum auf dem Boden und auf deiner Matte auf.
  • Sieh davon ab, mindestens zwei Stunden vor und 30 Minuten nach deiner Praxis zu essen. Trinke den Tag über nach deiner Praxis viel Wasser, aber bringe keine Wasserflaschen mit in den Übungsraum, und trinke nicht unmittelbar vor/nach der Klasse.
  • Start- und Endzeiten sind entsprechend der Länge deiner Praxis flexibel. Versuche aber, mit deiner Praxis zum Anfang der Klasse zu beginnen, so dass wir alle das Eröffnungsmantra zusammen chanten können. Falls du später kommst, betritt den Raum bitte leise und warte darauf, dass der Lehrer dir deinen Platz zeigt. Chante das Eröffnungsmantra in Ruhe.
  • Bitte respektiere die traditionelle Ashtanga-Methode, wie sie vom verstorbenen Sri K. Pattabhi Jois unterrichtet wurde und von seinem Enkel R. Sharath Jois wird, und folge ihr. Bitte füge keine Haltungen hinzu oder überspringe Haltungen, und weiche auch nicht in anderer Form von der traditionellen Ashtanga-Sequenz ab, falls es nicht durch deinen Lehrer anerkannt ist oder von ihm gefordert wurde.
  • Bitte sieh von unnötigem Reden ab. Genieße die Ruhe des Raumes und den Klang deines Atems.
  • Bleibe auf deiner Matte und sieh davon ab, anderen Übenden zu assistieren.
  • Falls nötig, warte geduldig darauf, dass der Lehrer zu dir kommt, um dich zu adjusten, falls sie oder er damit beschäftigt ist, einen anderen Schüler zu adjusten. Du solltest ein Handtuch zur Hand haben, das der Lehrer benutzen kann, wenn er dich adjusted.
  • Praktiziere keine neuen Asanas, sofern sie dir nicht von deinem Lehrer gegeben wurden. Bitte frage nicht nach neuen Asanas. Jedem Schüler wird seine Praxis nach seinen Fähigkeiten gegeben. Haltungen werden, eine nach der anderen, in einer bestimmten Reihenfolge gegeben. Wenn du Yoga im Mysore-Style praktizierst, ist es wichtig, dass du wartest, bis dein Lehrer dir eine neue Haltung gibt. Der Akt des Wartes gibt deinem Lehrer die Möglichkeit, dir die Haltung korrekt beizubringen oder dich in ihr zu adjusten. Warten ist auch eine Möglichkeit, Respekt deinem Lehrer und der Praxis gegenüber auszudrücken.
  • Unterschätze nicht den Effekt von Ashtanga Yoga. Es ist eine sehr effektive Selbsttherapie für die persönliche Entwicklung – physisch, mental und spirituell. Ziehe eine ausgeglichene Praxis in Erwägung, die sowohl Aktivierung als auch Loslassen, Anspannen und Nachgeben, als Mittel für deinen Fortschritt integriert.
  • Falls du dich während oder nach deiner Praxis emotional aufgewühlt fühlst (durch Freude, Traurigkeit, Irritation etc.), akzeptiere die Gefühle und heiße sie willkommen. Falls das schwierig ist, bist du willkommen, mit deinem Lehrer darüber zu sprechen.
  • Respektiere die Schüler-Lehrer-Beziehung und folge jeder Anweisung deines Lehrers, sofern sie dir keine Schmerzen verursacht. Informiere deinen Lehrer über alle physischen oder mentalen Probleme (Verletzungen, Depressionen etc.). Akzeptiere niemals Adjustments, die Schmerzen verursachen. Idealerweise solltest du nur einer Praxis und einem Lehrer folgen.
  • Es ist eine schöne Geste und Teil der Tradition, Auf Wiedersehen zu deinem Lehrer zu sagen, wenn du den Raum verlässt.
  • Respektiere deine Grenzen und sei dir gegenüber liebevoll. Erkenne an, dass sich dein Körper und dein Geist jeden Tag anders anfühlen werden; höre darauf, was dein Körper dir sagt und praktiziere in deinem eigenen Rythmus. Insbesondere sollte deine Atmung immer sanft und gleichmäßig sein; wenn du eine solche Atmung nicht aufrechterhalten kannst, mache weniger.
  • Überspringe niemals die Ruhephase nach der Praxis. Die finale tiefe Entspannung am Ende deiner Praxis ist sehr wichtig, also verlasse den Raum nicht, ohne sie gehabt zu haben.
  • Widerstehe der Versuchung, anderen Übenden bei ihrer Praxis zuzuschauen. Es gibt neun verschiedene Drishtis (Blickpunkte) im Ashtanga Yoga, auf die du deine Aufmerksamkeit richten solltest. Außerdem ist es unhöflich und ermutigt zu Vergleichen, andere zu beobachten. Es könnte dich neidisch auf diejenigen machen, die fortgeschrittenere Asanas üben als du, was letztendlich zu Frustration führen wird. Gib die wetteifernde Geisteshaltung auf. Yoga ist absolut nicht wettbewerbsbetont; du wetteiferst nicht einmal mit dir selbst. Kultiviere Zufriedenheit (Santosha) damit, wo du im Moment bist. Sei froh damit, wer du bist, wo du bist und was du hast und nicht hast. “Praktiziere, und alles wird kommen!”
  • Es könnte verlockend sein, den Schweiß abzuwischen, sobald du anfängst, zu schwitzen, aber lerne, das zu tolerieren und bewege dich durch deine Haltungen mit so wenigen Unterbrechungen wie möglich. Nimm nicht mehr Atemzüge, als die Praxis fordert (falls nicht nötig). Schwitzen während der Praxis ist gut, da es giftige Stoffe aus dem Körper heraustransportiert. Nach Sri K. Pattabhi Jois in “Yoga Mala” sollte man den Schweiß vielmehr in den Körper einmassieren.
  • Praktiziere nicht mit Fieber. Übe Rücksicht gegenüber Mitübenden, indem du nicht mit einer schlimmen Erkältung oder sonstigen ansteckenden Erkrankung oder Hautproblemen in die Klasse kommst. Übe zu Hause, bis du dich wieder erholt hast.

Pin It on Pinterest

Share This